Dobermannzuchtstätte Ataraxie`s

Willkommen-welcome-bienvenue-benvenuto-kalos ilthate to Ataraxie´s

Als Hundesportler bin ich schon relativ altgedient, ich habe schon meine Kindheit auf Hundeplätzen verbracht, da mein Vater auch Hundesportler (Deutsche Schäferhunde) war und ich den Gebrauchshundesport so quasi „mit der Muttermilch“ mit aufgenommen habe. Als Züchter bin ich relativ jung :-) da ich erst seit März 2006 einen eigenen, eingetragenen Zwingernamen habe. ABER: Ich bin auf keinen Fall einer der Züchter, die planlos und ohne Kenntnisse von Genetik oder Blutlinien bei ihrer Rasse mit dem Züchten angefangen haben; aus welchen persönlichen Gründen auch immer. Und hinzu kommt: Ich züchte nicht nur, sondern arbeite auch gleichzeitig mit meinen Hunden (damit meine ich RICHTIG arbeiten, nicht eine halbtote BH hinpfriemeln und einen ebenso wackeligen SD für die ZTP).


Ein Quereinsteiger in die Rasse...

Mein erster eigener Dobermann war eine Hündin aus den gängigen „Schaulinien“. Aber im Herbst 1999, als ich den ersten Kontakt mit dieser Rasse bekam, indem ich eine Hündin für einen Züchter ausbildete (die spätere Mutter meiner ersten eigenen Hündin), wusste ich noch nicht, dass es auch beim Dobermann bereits eine „geöffnete Schere“ in Schau- und Leistungslinien gab, wenn auch noch nicht so extrem wie z.B. bei der Rasse Deutscher Schäferhund. Dass meine Hündin in den Augen der Leistungsleute nicht aus den „richtigen“ Linien stammte, wurde mir erst später klar. Und trotzdem sage ich euch, es hat richtig Spaß gemacht, mit ihr zu arbeiten, sie war immer aufrecht, immer arbeitswillig, wenn auch manchmal nicht immer einfach.


Damit war der „Startschuss“ zu meinem eigenen Zwinger gelegt.

Dennoch: Trotz dieser wirklich guten Erfahrungen mit dieser ersten Hündin sage ich euch ganz ehrlich, orientiere ich mich inzwischen nach diesen ganzen Jahren des „Studiums“ der Dobermannlinien lieber an Blutlinien, die erwiesenermaßen auf leistungsstarke Ahnen und vor allem auch planvoll auf langlebige Ahnen gezüchtet sind. Leistungsbereitschaft, Nervenstärke, Gesundheit und fraglos auch eine ansprechende, aber funktionelle Anatomie ohne Übertypisierung oder Übertreibung in den Details machen einen guten Gebrauchshund aus.

Der Dobermann ist in erster Linie ein Gebrauchshund,

der auch ausgestellt werden kann; und nicht umgekehrt! Mein erklärtes Zuchtziel ist vorrangig, einen gesunden und leistungsstarken Dobermann zu züchten, und nicht die Vermehrung der Rasse ohne Rücksicht auf gesundheitliche Einschränkungen zum Zweck, ein Ausstellungsobjekt zu kreieren, noch um einen finanziellen Vorteil zu erzielen.


Ataraxie´s

... ist griechisch und bedeutet „Unerschütterlichkeit“, „Seelenruhe“ oder „innere Kraft und Stärke“; eine grundlegend wichtige Charaktereigenschaft für einen Gebrauchshund, die ihn befähigt, bei ensprechend körperlicher und geistiger Förderung auch innerhalb der Familie ein zuverlässiger Gefährte zu sein.

Ein kluger Mann hat einmal gesagt: „Züchte nur, wenn du aus dem Wurf einen Welpen für dich selbst behalten möchtest, dann züchtest du mit Herz und mit der richtigen Einstellung!“ Aus diesem Grund gibt es in meinem Zwinger nicht unbedingt jedes Jahr einen oder gar mehrere Würfe, sondern nur nach sorgfältiger Planung, Recherche und eigener Überzeugung.

Meine Maßstäbe als Grundlage für eine züchterische Verbindung sind:
- Meine Zuchthündin ist unter Berücksichtigung Ihres Lebensalters allen nötigen wie auch darüber hinaus einigen meiner Meinung nach wichtigen Untersuchungen unterzogen worden, die zumindest zum momentanen Zeitpunkt jede feststellbare vererbliche Erkrankung ausschließen.
- Als Deckrüde kommen nur Hunde in Frage, die mindestens 7 Jahre oder sogar älter sind und nachweislich noch immer gesund und vital sind und die nach wie vor zumindest phänotypisch unter keiner Erbkrankheit leiden - Langlebigkeit hat nämlich erwiesenermaßen AUCH eine erbliche Komponente!
- Bei der Kombination der Ahnen innerhalb der Verpaarung versuche ich, so viel Ahnenvielfalt wie möglich zu bewahren. Aufgrund meiner Beobachtungen im Zuchtgeschehen habe ich festgestellt, dass alles, was über mehr als 1/3 an Ahnenverlust - bezogen auf 7 Generationen - hinausgeht, zur Verkürzung der Lebenserwartung eines Hundes beitragen kann. Deshalb liegt meine persönliche Obergrenze für den Ahnenverlust in 7 Generationen bei maximal 1/3.

- Eine Inzucht kommt auf maximal 2 Ahnen in Frage, allerdings in keinem Fall vor der 3. Generation im Stammbaum der Welpen. Und dann auch nur, wenn der entsprechende Ahne es im Hinblick auf mein Zuchtziel Gesundheit und Leistung wert ist, über die Inzucht "nach vorne geholt" zu werden. (Nach der 5. Generation gilt ein Ahne, der auf beiden Seiten der Eltern auftaucht, nicht mehr als Inzucht, hat auch keine großen Auswirkungen mehr auf die Welpen, wirkt sich hier aber wiederum auf den Ahnenverlust aus, je nachdem, wie oft er im weiteren Verlauf der Ahnenreihe auftaucht).

- Die Ahnenreihen sowohl von Vater wie Mutter eines geplanten Wurfes versuche ich, so weit wie möglich hinsichtlich ihrer eigenen Gesundheit und Langlebigkeit wie auch der ihrer weiteren Nachkommen und Geschwister zu analysieren. Hierbei an gute und ehrliche Informationen zu kommen, ist eine extrem schwierige Geschichte. Schon Monate VOR einem geplanten Wurf beginne ich mit den Nachforschungen, fahre hierfür schon auch mal ein paar hundert Kilometer, um alte Züchter/Hundehalter (nicht nur in Deutschland) zu treffen, die die Hunde von vor Jahrzehnten noch selbst gekannt haben.

- Darüber hinaus sollten Rüde und Hündin nicht nur geno- sondern auch phänotypisch zueinander passen. Die charakterlichen Eigenschaften zweier Hunde optimal miteinander zu verbinden, ist der schwerste Teil in der Zucht, das Ergebnis ist leider nicht immer so, wie man es sich aufgrund der Eigenschaften der Eltern versprochen hat. Deshalb ist es wichtig, bei einer Erstlingshündin einen Rüden zu nehmen, dessen Erbkraft sich bereits in vorhandenem Nachwuchs beurteilen lässt. Eine Hündin, die bereits Nachkommen hat, an welchen man sehen kann, was sie hauptsächlich vererbt, kann dann auch mit einem Rüden verpaart werden, der noch keine Nachkommen hat.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Stöbern auf meiner Seite!

Besucherzaehler

Aktuell: 09.12.2016
DieserInternetauftritt wurde gestaltet von & mit
©Carola Kusch & ©AF-Bildjournalistik